Zum Seitenanfang
Foto: MiB
#Bremer Produkte
29. September 2023

Bücher, Boxen, Bolognese

Produzent:innen stellen vor: Was gibt es Neues aus der Hansestadt und der Umgebung?

Musik, Lesestoff, Nahrungsmittel und vieles mehr – Bremens Kreativszene, Unternehmen und Erzeuger:innen sind einfallsreich und stärken mit ihren Produkten die Region. Ihre Angebote haben aber noch einen weiteren Vorteil: Wer vor Ort einkauft, vermeidet lange Transportwege und hilft so, wertvolle Ressourcen und Energie zu sparen. In unserer Rubrik „Bremer Neuheiten“ stellen wir jeden Monat lokale Besonderheiten zum Schenken und Behalten vor.

Musik, Lesestoff, Nahrungsmittel und vieles mehr – Bremens Kreativszene, Unternehmen und Erzeuger:innen sind einfallsreich und stärken mit ihren Produkten die Region. Ihre Angebote haben aber noch einen weiteren Vorteil: Wer vor Ort einkauft, vermeidet lange Transportwege und hilft so, wertvolle Ressourcen und Energie zu sparen. In unserer Rubrik „Bremer Neuheiten“ stellen wir jeden Monat lokale Besonderheiten zum Schenken und Behalten vor.

Ciro-Überraschungsboxen mit individuellem Design

Beschenkt zu werden bereitet Freude – andere zu beschenken aber ebenso. Für Camila Isabel Raviola Obreque sind Verpackungen nicht nur schmuckvolles Beiwerk und Mittel zum Zweck. Gemeinsam mit ihrer Freundin und Kollegin Friederike Raether fertigt sie in Hand- und Heimarbeit kreative Überraschungsboxen mit viel Liebe zum Detail an. Die Exemplare aus Papier und Pappe mit den Maßen 7 × 7 × 7 Zentimeter orientieren sich am amerikanischen Beispiel sogenannter Explosionsboxen und verkörpern fantasievolle, kleine Miniaturwelten. Ob blumig, weihnachtlich, herbstlich oder auf konkrete Anlässe wie Hochzeiten oder Geburten abgestimmt: Beim Design setzt das kreative Duo nahezu keine Grenzen. Neben den Beispielen im Shop bieten Obreque und Raether individuelle Anfertigungen in Abstimmung mit ihren Kundinnen und Kunden an.

Nähere Infos und Bestellmöglichkeiten: www.ciro-ueberraschungsboxen.de

Fertiggerichte mit besonderem Protein

Erbsenmehl, Ackerbohne und Grillenmehl: Basierend auf diesen Zutaten hat der Bio-Landwirtschaftsbetrieb Entosus ein texturiertes Protein entwickelt. Mit seiner hackfleischähnlichen Konsistenz bildet es die Basis für internationale Fertiggerichte und wird abgefüllt in Bremen. Dazu gehören etwa das neue „Chili Con Grilli“, mit mild scharfem Geschmack sowie die „Grillognese“, angelehnt an den Pasta-Klassiker Spaghetti Bolognese.

Erhältlich im 370-Gramm-Glas für 7,95 Euro unter anderem bei „Made in Bremen“.

Foto: MiB

Deftiges Kraftpaket von Rittergut Valenbrook

Kasseler, Pinkel, Kochwurst und Kartoffeln: Mit diesen deftigen Begleitern wird Grünkohl in Bremen in der Regel serviert. Dass sich das norddeutsche Traditionsgemüse auch anderweitig in den speiseplan integrieren lässt, zeigt der Feinkostproduzent Rittergut Valenbrook. Das Grünkohl-Pesto mit würzig-süßlichen Geschmack eignet sich unter anderem zum Verfeinern von Nudelgerichten, aber auch als Beigabe zu Risotto, Suppen und Salaten.

Im 180-Gramm-Glas für 7,95 Euro unter anderem bei „Made in Bremen“ erhältlich.

Erzähl das deinem Friseur!

Ob Familie oder Job, Beziehungsprobleme oder Neues aus der Gerüchteküche: Beim Friseurbesuch werden vielfältige Themen besprochen und das eine oder andere Geheimnis wird von den Kundinnen und Kunden gelüftet. Das wissen auch Andreas und Nicole Piesbergen, die seit vielen Jahren das Friseurgeschäft Mex-Coiffeur in Bremen-Mitte führen. Was sie tagtäglich zwischen Coloration und Stielkamm hören, haben sie in Form einer Geschichte in „All In Berlin“ aufgeschrieben.

Im Mittelpunkt der Handlung steht die Figur Wiliam von Bergen: ein gut gebuchter Berliner Friseur, dessen Leben aus den Fugen gerät, als seine schwangere Frau bei einem Autoanfall stirbt. Was folgt, ist eine Depression, scheiternde Versuche, den Schmerz mit Alkohol und Drogen zu betäuben und das omnipräsente Gefühl der Leere. Im Job hört Wiliam von Bergen zugleich unzählige Geschichten seiner Kundinnen und Kunden, typischen Charakteren der Großstadt.

Erschienen bei Books on Demand, Taschenbuch, 264 Seiten, 19,90 Euro.

Große Fragen der Zeit

Zwei Geflüchtete in Berlin: Der eine kam aus der DDR, der andere aus dem Iran. Seit fast zwanzig Jahren sind sie ein Paar auf der Suche – nach sich selbst, nach einander, nach einer gemeinsamen Sprache. Sie beobachten einander, warten aufeinander, suchen nach einer Formel für die Unendlichkeit des Seins, für die Endlichkeit des Lebens, für die Unmöglichkeiten des Zwischenmenschlichen. In seinem Roman „Unendlich ist die Nacht“ erkundet Pedro Kadivar was das Menschsein ausmacht, was Flucht, Gewalterfahrungen, Liebe, Nähe und die alltäglichen Unsicherheiten bedeuten. Dabei verwebt er die großen Fragen der Zeit mit wichtigen Motiven aus Philosophie und Literatur.

Erhältlich ab Februar für 24 Euro im Hardcover, 251 Seiten, Sujet Verlag.

Auf krimineller Spurensuche

Er schoss auf einen Hausbewohner, tötete auf der Flucht einen Polizisten und versteckte sich über Monate in den Wäldern: Bruno Fabeyer aus Osnabrück zählte 1966 / 1967 zu den meistgesuchten Kriminellen des Landes. Die Suche nach ihm stellte nicht nur eine der spektakulärsten Fahndungen der Nachkriegszeit dar. Sie entfachte zugleich heftige und medienwirksame Debatten über die Fahndungsmethoden der Polizei, die den flüchtenden Täter nicht zu fassen bekam. Der Journalist und Historiker Christof Haverkamp hat sich dem realen Kriminalfall Bruno Fabeyer angenommen und auf Spurensuche begeben. Intensiv recherchierte er dafür in Archiven und verfolgte das Schicksal des Mannes, der auch als „Waldmensch“ und „Moormörder“ bezeichnet wird. Die Ergebnisse hat er in seinem aktuellen Buch zusammengetragen.

Edition Temmen, Klappenbroschur, 132 Seiten, 17,90 Euro.

Kriminalfall Bruno Fabeyer: Bücher zu gewinnen

Wir verlosen drei Exemplare des Buches "Bruno Fabeyer. 'Waldmensch' und 'Mausmörder'.

Gewinnspiel beendet

Lehrreiches Mitmachbuch für Kinder

„Trampeltier“, rufen die Geschwister, Cousinen und Cousins die kleine Giraffe Gitte. Sie bemerken nicht, dass diese sehr traurig darüber ist. So beschließt Gitte, die Familie zu verlassen und woanders ihr Glück zu suchen. Auf ihrem Weg begegnen ihr 26 freundliche kleine und große Tiere, die sich ihr sowie den Leserinnen und Lesern dem Alphabet nach vorstellen. Sie sind in der Savanne Tansanias zusammengekommen, um gemeinsam den friedlichen und wunderbaren „Tanz der Tiere“ zu erleben, der hier jedes Jahr stattfindet. Eines der Tiere, der Josephinenlori, hat eine besondere Geschichte zu erzählen, denn es kommt von weit her. Liebevoll wird es in den Kreis aufgenommen. Gelingt es Gitte, gestärkt durch diese besondere Erfahrung und das Erleben von Freundschaft, sich ihrer Familie wieder anzunähern? In Kooperation mit Illustratorin Katharina Schack hat Autorin Christiane Arens-Wiebel ein lehrreiches Mitmachbuch entwickelt, das einen verspielten Einblick in die Welt der Tiere ermöglicht.

Erschienen im Kellner Verlag, Hardcover, 40 Seiten, 15 Euro.

Weitere Beiträge