Zum Seitenanfang
Michael Mayo. Foto: Desberg
23. Mai 2024

Verleihung: „Deutscher Jazzpreis“ im Metropol Theater

Am Auftaktabend der „jazzahead!“, dem 27. April im Metropol Theater Bremen, wird der „Deutsche Jazzpreis“ im Rahmen einer spannungsvollen Liveshow verliehen. Internationale Live Acts und das Moderationsduo um Hadnet Tesfai und Max Mutzke begleiten das Event. Neben der Bekanntgabe der 31 Preisträger:innen gibt es viel Musik. Ein Highlight des Abends verspricht der Auftritt von Michael Mayo („Künstler des Jahres international 2022“) zu werden. Zudem wird es weitere Darbietungen von Nominierten geben.

Am Auftaktabend der „jazzahead!“, dem 27. April im Metropol Theater Bremen, wird der „Deutsche Jazzpreis“ im Rahmen einer spannungsvollen Liveshow verliehen. Internationale Live Acts und das Moderationsduo um Hadnet Tesfai und Max Mutzke begleiten das Event. Neben der Bekanntgabe der 31 Preisträger:innen gibt es viel Musik. Ein Highlight des Abends verspricht der Auftritt von Michael Mayo („Künstler des Jahres international 2022“) zu werden. Zudem wird es weitere Darbietungen von Nominierten geben.

Insgesamt 81 Nominierte dürfen auf den begehrten Preis hoffen, der seit 2021 von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Claudia Roth, in Zusammenarbeit mit der Initiative Musik vergeben wird. Wer eine der glänzenden Trophäen und ein Preisgeld von 10.000 Euro mit nach Hause nehmen darf, wird bei der Verleihung am 27. April 2023 im Metropol Theater Bremen bekannt gegeben.
Über 1000 Einreichungen sichtete die 25-köpfige Fachjury des „Deutschen Jazzpreises“ und wählte aus den Bereichen Künstler:innen, Aufnahme/Produktion, Live, Komposition/Arrangement und Sonderpreise diejenigen Musikschaffenden und Projekte, die im letzten Jahr außergewöhnliche künstlerische und innovative Leistungen im nationalen und internationalen Kontext erbracht haben. Die drei Nominierten der Kategorie „Spielstätte des Jahres“ wurden von den Mitgliedern der Deutschen Jazzunion ermittelt.

 

Wann und wo?

Donnerstag, 27. April, Metropol Theater, 17 Uhr

Weitere Beiträge