Zum Seitenanfang
#Bremer Orte
8. Februar 2023

Auf 96 Stelen durch die Stadt

Neues Besucher-Informations- und Leitsystem vorgestellt

Mehr Information und Orientierung für Bremerinnen und Bremer, Besucherinnen und Besucher in der Stadt - unter diesem Motto stellte Oliver Rau, Geschäftsführer der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, am Donnerstag, 5. Januar, das neue Besucher-Informations- und Leitsystem, sowie den neuen „Bremen Guide“ für mobile Endgeräte am Domshof vor.

Mehr Information und Orientierung für Bremerinnen und Bremer, Besucherinnen und Besucher in der Stadt - unter diesem Motto stellte Oliver Rau, Geschäftsführer der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, am Donnerstag, 5. Januar, das neue Besucher-Informations- und Leitsystem, sowie den neuen „Bremen Guide“ für mobile Endgeräte am Domshof vor.

„Ein kleines, aber sehr feines Mosaikstück.“, nannte Rau die neuen Informationsstelen in der Bremer Innenstadt. Ein umfangreiches Informations- und Leitsystem, sowie die neue Web-App „Dein-Bremen-Guide“ sollen die Orientierung für Touristinnen und Touristen, sowie Einheimische erleichtern. „Die Web-App muss man nicht zwingend herunterladen, sie wird direkt im Browser geöffnet“, erklärte Maike Bialek, Leiterin für Kommunikation, Marketing und Tourismus.

Auf 96 Stelen können Nutzerinnen und Nutzer angebrachte QR-Codes scannen, um auf Informationen zu neuesten Veranstaltungen, Hotels, Restaurants und nächstgelegenen öffentlichen Toiletten zuzugreifen. Ergänzend ist ein Aufruf der Homepage auch von Zuhause aus möglich. Nutzer, deren Endgeräte über NFC (Nahfeldkommunikation) verfügen, halten ihr Smartphone an den QR Code, ohne zu scannen. „Wir haben alles selbst mit dem Team von Bremen Online entwickelt und sind sehr stolz darauf“, teilte Rau abschließend mit.

Die Finanzierung des 140.000 EUR kostenden Projekts wurde durch das im Herbst 2020 vom Bremer Senat beschlossene „Aktionsprogramm Innenstadt“ (API) übernommen. Die bereits vorhandenen Stelen wurden überarbeitet und mit der App kombiniert. Durch die niedrige Höhe der QR-Codes sind diese auch für Menschen mit Behinderungen einfach zu nutzen.

Weitere Beiträge