Zum Seitenanfang
Foto: WS
#Autotests
28. Februar 2024

Volkswagen ID.3: Fahrkomfort garantiert

Der elektrische Volkswagen bietet ausreichend Platz für Passagiere und Gepäck

Der elektrische Volkswagen bietet ausreichend Platz für Passagiere und Gepäck

Nach drei Jahren auf dem Markt kommt das Facelift für den ID.3, das seinerzeit erste E-Auto von Volkswagen, gerade recht. Besonders für das Bedienungssystem wurde es Zeit, auf die Kritik der Nutzer:innen zu reagieren. Das hat VW nun getan und dem E-Golf gleichzeitig vor allem von innen ein Upgrade verpasst.

In dem Golf der E-Mobilität genießen die Fahrenden ein großzügiges Raumgefühl mit viel Platz für die vorderen und hinteren Passagiere. Der Gepäckraum überzeugt mit rund 400 Litern. In Sachen Fahrkomfort und Laufruhe setzt der ID.3 eindeutig Maßstäbe in der kompakten Klasse. Selbst auf der Autobahn dringen kaum Abroll- oder Windgeräusche in die Kabine. Die deutliche Verbesserung der Aerodynamik ist spürbar. Auch die verbesserte Bedienoberfläche des Bildschirms reagiert jetzt flüssig. Ein weiterer Pluspunkt ist die Steuerung der Klimaanlage. Drehregler sind verbannt, die Klimatisierung wird nun über ein Touch-Display gesteuert. Gewöhnungsbedürftig für Golffahrer:innen ist hingegen der Heckantrieb. Besonders bei unseren Testfahrten in der kalten, verschneiten Jahreszeit war sehr defensives Herantasten an die Reaktion des Wagens angesagt. Trotz Heckantrieb hat VW außerdem leider darauf verzichtet, den nun freien Raum unter der Fronthaube für einen sogenannten Frunk zu nutzen.

Unkompliziertes Laden

Die kleine Version des ID.3 kommt mit 58 kWh-Akku und einer Reichweite von bis zu 417 Kilometern auf die Straße. Aber wie bei E-Autos üblich, ist das nur ein Circa-Wert. Sind da im Sommer bei ruhiger Fahrweise rund 300 Kilometer realistisch, so saugen winterliche Temperaturen bei allen E-Mobilen deutlich mehr Strom aus dem Akku. Da pendelt die Reichweite beim elektrischen Wolfsburger eher um die 200 Kilometer, da der Verbrauch deutlich die 20 kWh-Marke überschreitet. So muss häufiger mal ein Stopp an einer Ladestation eingeplant werden. Die serienmäßige Funktion wie „Plug & Charge“, bei der sich das Fahrzeug mit dem Einstecken des Ladekabels an einer Säule automatisch authentifiziert und den Ladevorgang startet, sowie der intelligente E-Routenplaner machen das Laden dabei erheblich unkomplizierter. Das Tool sucht die bestmöglichen Ladestopps raus.

Der Basispreis für den aktuellen ID.3 mit 58 kWh-Akku liegt bei knapp unter 40.000 Euro.

Weitere Beiträge