Zum Seitenanfang
Foto: WS
#Autotests
8. Dezember 2022

Heimlicher Star des Hauses VW

Der aufgewertete T-Roc präsentiert sich mit neuestem evo2-Benziner

Die Erfolgsgeschichte kann weitergehen. Nahezu still und heimlich hat sich der T-Roc seit seiner Markteinführung in 2017 zum Star im Wolfsburger Portfolio entwickelt und sogar den Golf in der Zulassungsstatistik überholt. Jetzt hat VW seinen Shootingstar bei einem Facelift deutlich aufgewertet: Unter der Motorhaube wirkt ein noch effizienterer Benziner und im Innenraum fühlt sich nun alles deutlich hochwertiger an.

Die Erfolgsgeschichte kann weitergehen. Nahezu still und heimlich hat sich der T-Roc seit seiner Markteinführung in 2017 zum Star im Wolfsburger Portfolio entwickelt und sogar den Golf in der Zulassungsstatistik überholt. Jetzt hat VW seinen Shootingstar bei einem Facelift deutlich aufgewertet: Unter der Motorhaube wirkt ein noch effizienterer Benziner und im Innenraum fühlt sich nun alles deutlich hochwertiger an.

Höhere Effizienz und geringere Emissionen: Der 1.5 TSI treibt in der neuesten Generation als TSI evo2 die ersten Modelle an. Sie ermöglicht sowohl Verbrauchs- als auch CO2-Einsparungen. Der kompakte, hochmoderne Vierzylinder mit 150 PS (weitere Variationen folgen) ist bereits für den T-Roc erhältlich. Damit bewegt sich der kompakte Crossover beim Verbrauchsmix deutlich Richtung Sechs-Liter-Marke.

Mit einer unterschäumten Oberfläche und markanten Designnähten setzt die neue Instrumententafel moderne und hochwertige Akzente im Innenraum des neuen T-Roc. Die Hartplastik-Welten sind passé. Das Infotainment-Display ist jetzt im Stil eines Tablets auf der Instrumententafel positioniert und liegt damit auf einer Sichtachse mit dem Kombiinstrument hinter dem Lenkrad. Je nach Ausstattung ist das Infotainment-Display 8,0 beziehungsweise 9,2 Zoll groß. Beim Exterieur präsentiert sich der neue T-Roc geschärft, sein unverwechselbares Crossover-Design wirkt noch markanter. LED-Scheinwerfer und abgedunkelte Heckleuchten gehören zur Serienausstattung. Serienmäßig verfügt der neue T-Roc mit Front Assist und Lane Assist über fortschrittliche Assistenzsysteme.

Der neue „IQ.Drive Travel Assist“ und die vorausschauende Geschwindigkeitsregelung „Prädiktives ACC“ ermöglichen ein assistiertes Lenken, Bremsen und Beschleunigen. Dabei können lokale Geschwindigkeitshinweise, ebenso wie Ortseinfahrten, Kreuzungen oder Kreisverkehre durch die Einbindung der Signale aus der Frontkamera sowie von GPS- und Kartendaten in die Steuerung einbezogen werden. Aber auch die praktischen Tugenden vernachlässigt der T-Roc nicht: Die leicht erhöhte Sitzposition sorgt für einen größeren Überblick, die Platzverhältnisse zeigen sich trotz der coupéhaften Form für Passagiere und Gepäck großzügig, 445 bis 1290 Liter lassen sich verstauen. Die elektrisch angetriebene Heckklappe kann via Fußbewegung unter der Heckschütze bedient werden.

Auch das Thema Dieselmotor pflegt VW weiterhin beim T-Roc: Der 115 PS starke Selbstzünder ist der sparsamste Antrieb für das Erfolgsmodell.

Weitere Beiträge