Zum Seitenanfang
Foto: WS
#Autotests
27. Februar 2024

Geschärftes Design und mehr Assistenten

Das Erfolgsmodell KIA Ceed als dynamische GT-Variante

Erfolgreiches noch besser und zukunftssicherer machen: Das ist KIA jetzt mit dem Update seines kompakten XCeed gelungen. Das Modell vereint die schnittige Form eines Sportcoupés mit ein paar wenigen SUV-Genen und Kombitalent. Dabei präsentiert sich das Facelift auf den ersten Blick sehr moderat.

Erfolgreiches noch besser und zukunftssicherer machen: Das ist KIA jetzt mit dem Update seines kompakten XCeed gelungen. Das Modell vereint die schnittige Form eines Sportcoupés mit ein paar wenigen SUV-Genen und Kombitalent. Dabei präsentiert sich das Facelift auf den ersten Blick sehr moderat.

Der 2019 gestartete XCeed, der die praktischen Vorzüge eines SUV mit dem sportlichen Auftreten und dem dynamischen Handling eines Kompaktwagens verbindet, hat sich zur erfolgreichsten Variante des Kia-Bestsellers Ceed entwickelt und wurde zum Modelljahr 2023 umfassend überarbeitet. Er präsentiert sich mit einem geschärften Design, das den sportlichen Charakter des XCeed und dessen Eigenständigkeit innerhalb der Ceed-Familie unterstreicht. Erstmals ist die Crossover-Variante zudem in der betont dynamischen Ausführung GT-line erhältlich, die für die beiden stärksten Motorisierungen 1.6 T-GDI (150 kW/204 PS) und 1.5 T-GDI (117,5 kW/160 PS) angeboten wird.

Durch die coupéartige Dachlinie, die bullige Heckansicht, die erhöhte Front und die große Bodenfreiheit (184 mm, bei 18-Zoll-Rädern), die sich durch eine optionale Fahrwerkshöherlegung noch steigern lässt, hebt sich der 4,40 Meter lange XCeed optisch deutlich von seinen Schwestermodellen ab.

Weiter ausgebaut wurde darüber hinaus das Angebot an Hightech-Assistenten, das jetzt unter anderem eine navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Stop-and-Go-Funktion, einen Autobahnassistenten und einen aktiven Totwinkelassistenten mit Lenk- und Bremseingriff beinhaltet. Der 426 Liter fassende Gepäckraum (plus 31 Liter gegenüber dem Ceed) hat einen in der Höhe verstellbaren Boden und lässt sich durch die dreigeteilte Rücksitzbank (40:20:40, ausstattungsabhängig) äußerst variabel auf bis zu 1378 Liter erweitern.

Im Cockpit liefern je nach Ausführung zwei großformatige Bildschirme dem Fahrer eine Fülle von maßgeschneiderten Informationen: das 31,2-Zentimeter-Display (12,3 Zoll) des volldigitalen Kombiinstruments und der 26-Zentimeter-Navigations-Touchscreen (10,25 Zoll) mit Bluetooth-Mehrfachverbindungen und neuer „Sport-Ticker“-Funktion. Das Navigationssystem ist in allen Ausführungen außer der Basisversion „Edition 7 Standard“. Es bildet zugleich die Schnittstelle zu den Onlinediensten Kia Connect. Nettes Extra: Die Rückfahrkamera lässt sich mit nur einem Als Antrieb stehen drei moderne Turbobenziner und ein Diesel mit Mildhybridsystem zur Wahl. Mit dem XCeed Plug-in Hybrid ist darüber hinaus eine teilelektrische Variante des Crossovers erhältlich, die rein elektrisch rund 60 Kilometer fahren soll. Die Preisspanne reicht von 23.990 bis zu 36.890 Euro für die Plug-in-Variante. Knopfdruck auch während der Fahrt aktivieren.

 

Weitere Beiträge