Zum Seitenanfang
Foto: Boulevardtheater Bremen
#Theater
23. April 2024

Turbulente Verwechslungskomödien

„Ein Schlüssel für zwei“ und "Und immer wieder zahlt das Amt“ am Boulavardtheater Bremen

Im April geht es auf der Bühne des Boulevardtheaters Bremen turbulent zu: Mit der jüngsten Produktion „Ein Schlüssel für zwei“, die im März ihre Premiere feierte, und mit „Und immer wieder zahlt das Amt“ stehen gleich zwei britische Verwechslungskomödien auf dem Spielplan.

Im April geht es auf der Bühne des Boulevardtheaters Bremen turbulent zu: Mit der jüngsten Produktion „Ein Schlüssel für zwei“, die im März ihre Premiere feierte, und mit „Und immer wieder zahlt das Amt“ stehen gleich zwei britische Verwechslungskomödien auf dem Spielplan.

Noch bis zum 16. April gibt es weitere Vorstellungen von „Ein Schlüssel für zwei“ von Dave Freeman und John Chapman in der Inszenierung von Kay Kruppa: Gina genießt darin das Leben nach Herzenslust. Sie ist attraktiv, jung, und die Männer sind verrückt nach ihr. Und teuer ist das Leben ja auch. Da ist es manchmal ausgesprochen praktisch, wenn man gleich zwei Freunde hat. Frank und Heiko wissen nichts voneinander, und nach einem ausgeklügelten Stundenplan wechseln sich die beiden Männer mit ihren Besuchen ab. Dieses ausgefüllte Leben gefällt Gina ausgesprochen gut. Bis Heiko, der eine ganze Flotte von Fischkuttern besitzt, seiner Geliebten einen Fisch mitbringt. Und Frank eben auf diesem Fisch ausrutscht und sein Bein nicht mehr belasten und die Wohnung nicht verlassen kann … Da gleichzeitig auch noch Ginas beste Freundin Anne eingetroffen ist, bricht das Chaos aus und die Männer müssen voreinander versteckt werden. Anne muss neue Rollen übernehmen, um die immer neuen Lügen glaubwürdiger klingen zu lassen. Ein großes Versteck-, Verwirr- und Bäumchen-wechsel-dich-Spiel beginnt, in dem kaum noch einer durchschaut, wer nun eigentlich wer ist.

Parallel gibt es vom 21. bis 29. April fünf letzte Vorstellungen der Farce „Und immer wieder zahlt das Amt“, mit der das Boulevardtheater Bremen im September 2021 seinen Spielbetrieb aufnahm. Seitdem haben Zuschauer miterlebt, wie Eric Swan seine Arbeitslosigkeit durch diverse Betrugsmaschen kompensiert und somit vor seiner Frau Linda geheim hält. Auch sein Onkel George) ist involviert, wenn es darum geht, den Sozialstaat und seine verschiedenen Leistungen auszunutzen. Das geht so lange gut, bis mit Mr. Jenkins ein Prüfer des Sozialamtes vor der Tür steht und letzte Zweifel an der Richtigkeit der Bezüge aus dem Weg räumen will. Und weil Eric jede Menge Mitbewohner neben dem wirklich existierenden Untermieter Norman erfunden hat, muss dieser unfreiwillig helfen, das drohende Chaos.

Infos

Informationen zu den Spielzeiten gibt es unter www.boulevardtheater-bremen.de.

Weitere Beiträge