Zum Seitenanfang
Foto: Björn Kommerell
22. Juni 2024

Musik am Wiener Hof

Konzert des Ensemble Weser-Renaissance

Das Ensemble Weser Renaissance gibt am 11. Januar unter dem Titel „Con Lagrime“ Werke von Philippe de Monte (1521 bis 1603) zum Besten. Für die diesjährige Konzertreihe liegt der Fokus auf dem Wiener Hof, der Zeit der Habsburger Kaiser und ihre Musik.

Das Ensemble Weser Renaissance gibt am 11. Januar unter dem Titel „Con Lagrime“ Werke von Philippe de Monte (1521 bis 1603) zum Besten. Für die diesjährige Konzertreihe liegt der Fokus auf dem Wiener Hof, der Zeit der Habsburger Kaiser und ihre Musik.

Das Ensemble Weser Renaissance gibt am 11. Januar unter dem Titel „Con Lagrime“ Werke von Philippe de Monte (1521 bis 1603) zum Besten. Für die diesjährige Konzertreihe liegt der Fokus auf dem Wiener Hof, der Zeit der Habsburger Kaiser und ihre Musik. Im Januar erklingen Werke aus den sogenannten Madrigalbüchern von 1567 und 1570; einer Zeit, in der sich der habsburgische Kaiserhof in Wien befand.

Das Madrigal ist ursprünglich eine in Italien entstandene Gedichtform, die als Textgrundlage für eine Komposition diente. Diese Singgedichte waren besonders in Italien des 16. und 17. Jahrhunderts zuerst als mehrstimmige Chorkomposition, dann auch als instrumental begleitetes Sologesangsstück sehr beliebt. Philippe de Monte komponierte von 1554 bis 1603 mehr als 1200 Madrigale, die in 34 Büchern bei den angesehensten venezianischen Verlagen erschienen sind. Er ist damit der produktivste Komponist in der Geschichte dieser Gattung.

Das Ensemble Weser-Renaissance musiziert unter der Mitwirkung von Hille Perl (Viola da gamba) und der Sopranistin Jessica Jans, die Leitung hat Manfred Cordes. Es gehört zu den international renommierten Ensembles für die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts, im Mittelpunkt der Arbeit steht das Repertoire von Josquin Desprez und Dieterich Buxtehude.

Donnerstag, 11. Januar, Unser Lieben Frauen Kirche, 20 Uhr.
Weitere Infos: www.weser-renaissance-bremen.de

Weitere Beiträge