Zum Seitenanfang
Foto: Anatoli Akerman
#Theater
28. Februar 2024

„KuKu“: In Nachtwäsche und Sakko

Neue Clownerie-Version mit Anatoli Akerman und Christoph Schiele im Theater am Leibnizplatz

Der eine ist ein Vogel und hat ein Haus – genauer gesagt: eine überdimensionale Kuckucksuhr – aus der er gerne mit einem vergnügten „KuKu“ heraustritt. Der andere hat einen Vogel, der in einer Kuckucksuhr wohnt, und der die Angewohnheit hat, seinem Besitzer die Tür vor der Nase zuzuschlagen. In dem Stück „KuKu“ umschleichen sich die beiden in einem Mit- und Gegeneinander in Nachtwäsche und Sakko.

Der eine ist ein Vogel und hat ein Haus – genauer gesagt: eine überdimensionale Kuckucksuhr – aus der er gerne mit einem vergnügten „KuKu“ heraustritt. Der andere hat einen Vogel, der in einer Kuckucksuhr wohnt, und der die Angewohnheit hat, seinem Besitzer die Tür vor der Nase zuzuschlagen. In dem Stück „KuKu“ umschleichen sich die beiden in einem Mit- und Gegeneinander in Nachtwäsche und Sakko.

Auf der Suche nach Erfüllung belauern und umgarnen sie sich, umarmen und überlisten einander und sitzen letztendlich im selben Zug immer wiederkehrender Routine.
Der gebürtige Ukrainer Anatoli Akerman begann seine Laufbahn als Pantomime schon als Siebenjähriger. Er ist Starclown des Circus Roncalli, gastierte mit dem Cirque du Soleil in Las Vegas sowie in Tokio und brillierte in Tim Burtons Neuinterpretation des Disney-Klassikers „Dumbo“. Der Ausnahmekünstler lebt zur Zeit in seiner Wahlheimat Graz.
Christoph Schieles erste Berührung mit der Clownerie liegt exakt 20 Jahre zurück, seitdem brennt er für diese besondere Kunstform. Er studierte an der École internationale de Théâtre Lassaad in Belgien und schließt 2021 die neue Zirkusform „Magie Nouvelle“ am Centre National des Arts du Cirque in Frankreich ab. In Kooperation mit dem Cirque Noël Graz entwickeln die beiden kongenialen Darsteller eine neue Version von Akermans Stück „KuKu“.

Donnerstag und Freitag, 18. und 19. Januar, Theater am Leibnizplatz. Aufführungszeiten und weitere Infos unter www.shakespeare-company.com

Weitere Beiträge