Zum Seitenanfang
22. Juni 2024

„Dirty Dancing": Großes Kino auf der Bühne

Die Bildergalerie zur umjubelten Bremen-Premiere

Ist es ein Musical, ein Theater- oder ein Tanzstück? Auf diese Frage wussten im Anschluss an die Premiere von „Dirty Dancing – das Original“ am Donnerstag, 22. Februar, selbst die Hauptdarsteller:innen Deike Darrelmann (Baby) und Máté Gyenei (Johnny) keine Antwort. Und eigentlich war das auch gar nicht wichtig – denn letztendlich hatte die begeisternde Show das Publikum im Metropol Theater mitgerissen und zu Standing Ovations animiert.

Ist es ein Musical, ein Theater- oder ein Tanzstück? Auf diese Frage wussten im Anschluss an die Premiere von „Dirty Dancing – das Original“ am Donnerstag, 22. Februar, selbst die Hauptdarsteller:innen Deike Darrelmann (Baby) und Máté Gyenei (Johnny) keine Antwort. Und eigentlich war das auch gar nicht wichtig – denn letztendlich hatte die begeisternde Show das Publikum im Metropol Theater mitgerissen und zu Standing Ovations animiert.

Fotos: Marco Meister

Der Film mit Patrick Swayze und Jennifer Grey in den Hauptrollen wurde 1987 zum Überraschungserfolg und einem der wichtigsten Tanzfilme aller Zeiten. Die Geschichte dreht sich um die siebzehnjährige Frances Houseman, genannt „Baby“, die im Jahr 1963 mit ihrer Familie Urlaub im Ferienresort „Kellerman’s“ macht. Dort trifft sie auf den aus der Unterschicht stammenden Tanzlehrer Johnny Castle, die beiden verlieben sich und müssen dabei zahlreiche Hindernisse überstehen.

In der aktuellen Adaption, die unter anderem mit der Originalmusik punktet, bezaubert vor allem die gebürtige Oldenburgerin Deike Darrelmann in der Rolle der Baby. An der Seite von Máté Gyenei (Johnny) verkörpert sie die Figur so authentisch, dass die Zuschauer:innen das Gefühl bekommen, Teil des Films geworden zu sein. Schauspielerin und Influencerin Laura Marie Soons, die mit Deike Darrelmann befreundet ist, war extra aus München angereist und sagte anschließend euphorisch: “Ich werde hier bald auch mittanzen.” Ob das wirklich klappt, bleibt abzuwarten. Zumindest durfte auch sie schon mal eine Melone tragen …

Insgesamt ein Riesenspaß, bei dem nach 145 Minuten eigentlich alle nur dachten: „Schade, dass es schon vorbei ist“. Oder anders gesagt: Ganz großes Kino, nicht auf der Leinwand, sondern für die Bühne.

„Dirty Dancing” läuft noch bis zum 26. Februar im Metropol Theater am Richtweg. Tickets unter: www.metropol-theater-bremen.de

Interview mit der Hauptdarstellerin hier.

Weitere Beiträge