Zum Seitenanfang
Foto: Frank Thomas Koch
23. Mai 2024

Bis gleich am Deich!

Die „Breminale“ schlägt ihre Zelte vom 12. bis 16. Juli am Osterdeich auf.

Die „Breminale“ schlägt ihre Zelte vom 12. bis 16. Juli am Osterdeich auf.

Teil des Organisationsteams: Jonte von Döllen und Esther Siwinski. Foto: C. Ivanda

Kulturspektakel zum Sehen, Hören und Schmecken: Die mittlerweile 34. Ausgabe der „Breminale“ gehört auch in diesem Jahr zu den Höhepunkten des Eventkalenders. Vom 12. bis zum 16. Juli finden am Osterdeich neben mehr als 120 Shows und Konzerten auch Workshops, Führungen und Mitmachaktionen statt – das Ganze wie gewohnt umsonst und draußen.

Für die Veranstalter:innen des Festivals liegt der Fokus auf dem Motto „Kultur für alle“. Die Musik-, Kunst- und Kulturangebote an den insgesamt fünf Tagen sind dementsprechend vielfältig und für Besucher: innen jeden Alters gedacht. „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr wieder die 200.000er-Grenze knacken werden“, schätzt Jonte von Döllen, künstlerischer Leiter der „Breminale“. Wir liefern einen Überblick der wichtigsten Infos.

Für Musikbegeisterte

In diesem Jahr wird auf acht Bühnen eine große Vielfalt geboten, bei der die Bremer Kulturszene mit Musik aus aller Welt angereichert wird. „Wir sind froh, dass wir wieder ein internationales Line-up auf die Beine stellen konnten“, sagt Jonte von Döllen. Das Festival startet am Mittwochabend unter der Regie des Radiosenders Cosmo. Auf der Radio Bremen Bühne performt unter anderem die Band Derya Yildirim & Grup Şimşek, die Klänge aus Folk, Pop und Jazz vereint. Im Februar hatte das Quartett einen ausverkauften Auftritt im Theater Bremen.

 

Die jamaikanische Rapperin Caxxianne ist Donnerstag auf der Schleuse-Bühne zu sehen. Foto: P. Wills

Am Donnerstag ist Bremen Eins am Werk und präsentiert zum Beispiel mit Nevertoolate eine „original Bremer Rentnerband“, wie sich die elf älteren Musiker selbst bezeichnen. Außerdem auf der Schleuse-Bühne zu sehen: Caxxianne, eine preisgekrönte Alternative-Hip-Hop-Künstlerin und Songwriterin. Am Freitag übernehmen die Macher von Radio Bremen Next die Regie und übergeben der aufstrebenden Berliner Rapperin
Wa22ermann das Mikro auf der Radio-Bremen-Bühne. Zu den diesjährigen lokalen Acts zählen unter anderem am Samstagabend die Mad Monks mit Skapunk an gleicher Stelle, Sonntag stehen die Country-Alternative-Musiker von The Dad Horse Experience (Parkbühne) sowie Vladi Wostok, die Erfinder des „Ruski Surf“, auf der „Bretter“-Bühne.

Für Familien

Zuletzt war die „Kinderbreminale“ auf den Park hinter der Kunsthalle begrenzt. Nun soll es wieder Angebote für junge Gäste an unterschiedlichen Orten geben. „Wir hatten unterschätzt, wie voll es werden kann, wenn man das Programm auf einen Ort konzentriert“, begründet Jonte van Döllen den Schritt. So wandert zum Beispiel das Kinder-Holzbau-Projekt zum Hal-Över-Fährhäuschen am Deich. Zudem gibt es mit dem „Luftschloss“ eine kleine Bühne oberhalb des Ehrendenkmals Altmannshöhe, wo von Donnerstag bis Sonntag ein eigenes Programm für Kinder und Familien stattfindet – zum Beispiel mit Singer-Songwriter Sebó. Das Denkmal selbst wird im Rahmen der „Breminale“ außerdem erstmals tagsüber geöffnet und steht im Fokus eines Jugendprojekts in Kooperation mit der Naturfreundejugend Bremen.

Neu im Programm: Bars und „Bikinale“

Auf den 2022 gegründeten „Breminale-Marktplatz“ zieht dieses Jahr das Internetcafé Lift aus der Weberstraße und versorgt Gäste mit Getränken. Das Team um den Second-Hand-Vintage-Laden Defibrillator und die Bar Drittel aus der Neustadt beleben in diesem Jahr das Gelände vor dem Hal-Över-Fährhäuschen ebenfalls mit einem Getränkeausschank sowie einem kleinem Programm samt Tischtennisplatte.
Mit der „Bikinale“ findet am Sonntag von 12 bis 18 Uhr auf dem gesperrten Osterdeich zum ersten Mal eine Art kleine Fahrradmesse statt. Interessierte können sich dort unter anderem bei Hersteller:innen über Lastenräder erkundigen und mit einem solchen Gefährt sogar auf einer Rennstrecke gegeneinander antreten.

Für mehr Nachhaltigkeit

Nachdem das Konzept im vergangenen Jahr gut umgesetzt und angenommen wurde, setzen die Veranstalter:innen auch weiterhin konsequent auf Mehrweg im Getränkeausschank und bei der Essensausgabe. Unter anderem soll es neue Pfand- und Müllstationen geben. Zudem sind spezielle Teams für Besucher:innen und Gastronomiebetriebe ansprechbar und an allen Tagen des Festivals unterwegs, um bei Fragen rund um die Entsorgung zu beraten. An allen Getränkestationen können Gäste außerdem bequem mit Karte zahlen.

Barrierefreier und inklusiver

Seit 2019 gibt es in allen Bühnenzelten rollstuhlgerechte Bereiche. Vor zwei Jahren haben die Veranstalter eine Kooperation mit dem Martinsclub angestoßen, um das Festival noch barrierefreier und zugänglicher zu gestalten, etwa mit Rollstuhlplatten an der Schleuse. Die Veranstalter:innen wollen das Thema weiter vertiefen: Am Sonntag ist ab 13 Uhr vor der Parkbühne eine offene Podiumsdiskussion mit Experten geplant.

Wann und wo?

Breminale, 12. bis 16. Juli, Osterdeichwiesen.

Weitere Infos zum Programm und den Acts: www.breminale-festival.de.

Weitere Beiträge