Zum Seitenanfang
#Aus dem Herzen der Raute
28. Februar 2024

Werders Wintermärchen

Das größte Schnäppchen der Vereinsgeschichte vom SV Werder Bremen.

Das größte Schnäppchen der Vereinsgeschichte vom SV Werder Bremen.

Viele Werder-Fans wünschen sich ein verspätetes Weihnachtsgeschenk – nämlich einen neuen Spieler für die zweite Saisonhälfte. Im Januar dürfen die Vereine wieder transferieren, um ihre Kader zu verstärken. Trotz finanzieller Schwierigkeiten würde auch Werder gerne die eine oder andere Personalie umsetzen.
Geht es nach den Fans, dann müsste so ein neuer Werder-Profi gar nicht teuer sein. Er müsste auch keinen bekannten Namen tragen. Er müsste die Mannschaft einfach nur besser machen und ein guter Typ sein. So war das früher oft, wenn die Bremer Spieler holten. Man wusste kaum etwas von ihnen, aber sie wurden schnell zu Erfolgsgaranten. Das war bei Wynton Rufer so, bei Claudio Pizarro, auch bei Andreas Herzog, Frank Neubarth oder Johan Micoud. Ein besonderer Wintertransfer gelang Werder im Januar 1987. Der damalige Trainer Otto Rehhagel nennt es heute noch seinen „größten Coup“, und das will was heißen bei seiner Vita. Dieser Coup trug den Namen Rune Bratseth. Rune wer? Das fragten sich nicht nur die Fans, sondern auch die Mitspieler in Bremen.

Der lange Norweger, 1,93 Meter groß, hatte bis dahin nur in seiner Heimat gespielt. Auf 83 Spiele für Rosenborg Trondheim kam er zwischen 1983 und 1986, bevor er im winterlichen Bremen zu einem Probetraining auftauchte. Rehhagel hatte einen Tipp bekommen und lud Bratseth zum Training ein. Noch heute erzählen sich die ehemaligen Mitspieler gerne, dass Bratseth in den ersten Wochen bei Werder fußballerisch nicht mithalten konnte, er war limitiert im Umgang mit dem Ball und längst nicht der große Spieler, zu dem er dann wurde. Aber: Er war ein toller Sportler. Bei einem Lauf im Bürgerpark gleich am ersten Tag überrundete er so manchen Bremer Profi. Seine Entwicklung danach: rasant, spektakulär, sensationell. Kein anderer Spieler lernte so schnell dazu. In 230 Spielen für Werder wurde er zur Legende, gewann zwischen 1987 und 1994 die großen Titel: Meister, Pokalsieger und Europapokalsieger. Die Ablöse betrug nur 200.000 Mark. Ein Schnäppchen, eines der besten der Vereinsgeschichte. So ein Wintermärchen würden die Fans gerne noch einmal erleben …

Weitere Beiträge