Zum Seitenanfang
Vor heimischem Publikum tanzte sich der Grün-Gold-Club im Oktober vergangenen Jahres zum 12. WM-Titel in der ÖVB-Arena. Foto: C. Kuhaupt
#Bremer Köpfe #Bremer Orte
23. Mai 2024

National und international an der Spitze

Der Grün-Gold-Club und die TSG Bremerhaven gehören zum Besten, was das Formationstanzen zu bieten hat

Auf sage und schreibe 26 Weltmeistertitel bringen es die Tanzformationen aus dem kleinsten Bundesland. Hinzu kommen 15 Europameister- sowie knapp 30 Deutsche Meisterschaften. Man kann also sagen, dass an der Weser ein mehr als ordentlicher Schwung auf das Parkett gelegt wird – das machten nicht zuletzt die letztjährigen internationalen und nationalen Wettkämpfe deutlich. Während sich der Grün-Gold-Club aus Bremen beide Spitzentitel sicherte, gelang es der Tanzsportgemeinschaft (TSG) aus Bremerhaven sich bei der Weltmeisterschaft Platz drei und bei der Deutschen Meisterschaft Platz zwei zu sichern. Derart erfolgreiche Tanzformationen gibt es in keinem anderen Bundesland.

Auf sage und schreibe 26 Weltmeistertitel bringen es die Tanzformationen aus dem kleinsten Bundesland. Hinzu kommen 15 Europameister- sowie knapp 30 Deutsche Meisterschaften. Man kann also sagen, dass an der Weser ein mehr als ordentlicher Schwung auf das Parkett gelegt wird – das machten nicht zuletzt die letztjährigen internationalen und nationalen Wettkämpfe deutlich. Während sich der Grün-Gold-Club aus Bremen beide Spitzentitel sicherte, gelang es der Tanzsportgemeinschaft (TSG) aus Bremerhaven sich bei der Weltmeisterschaft Platz drei und bei der Deutschen Meisterschaft Platz zwei zu sichern. Derart erfolgreiche Tanzformationen gibt es in keinem anderen Bundesland.

Aktuell sind die Formationstänzerinnen und Formationstänzer des Grün-Gold-Clubs das Maß aller Dinge. Angeführt von Trainer Roberto Albanese tanzen sie sich von Erfolg zu Erfolg. Bei den vergangenen elf Weltmeisterschaften holten sie sage und schreibe neun Titel. Früher war das allerdings auch mal anders. Von Ende der 70er- bis in die 2000er-Jahre hatte die TSG diese Position inne und ist bis heute mit insgesamt 14 Titeln nach wie vor Rekordweltmeister. Nachdem 2008 das damalige Trainerteam um Horst Beer zurückgetreten war, löste sich im Anschluss die A-Formation der TSG auf. Das anschließend neu formierte Team wechselte zwischen Regionalliga, zweiter und erster Bundesliga hin und her, ehe sich die Mannschaft nach dem Aufstieg 2017 wieder langfristig in der 1. Bundesliga Latein etablierte. 2021 nahm die TSG nach insgesamt 14 Jahren erstmals wieder an einer Weltmeisterschaft teil – Platz vier Stand am Ende. Nun will sich das Team in der Weltspitze festsetzen und zum Branchenprimus aus Bremen aufschließen. „Wir versuchen, immer näher zu kommen und dafür werden wir alles geben“, sagte der neue Trainer Matthias Beutler gegenüber Radio Bremen bei der Deutschen Meisterschaft im November in der ÖVB-Arena.
Den Bremer Formationstänzern vom Grün-Gold-Club gelang 2002 der Aufstieg in die 1. Bundesliga Latein. Fortan ging es rasant bis an die Weltspitze. Seitdem wurde das Team 17 Mal Deutscher-, fünf Mal Europa- und zwölf Mal Weltmeister.
Im November machte das Team um Trainer Roberto Albanese in der ÖVB-Arena das Dutzend an WM-Titeln voll. Bei allem Erfolg ist auch den Bremern nicht entgangen, dass in Bremerhaven wieder ein Konkurrent zu großer Stärke heranwächst. „Natürlich ist es für das Land Bremen etwas Tolles, wenn zwei Mannschaften bei der WM dabei sind. Es ist ein großartiges Signal, das wir als Tänzerinnen und Tänzer an Bremen senden können“, so Trainer Albanese. Egal wie der Konkurrenzkampf künftig ausgehen wird: Das Bundesland ist in jedem Fall der Gewinner.

Weitere Beiträge