Zum Seitenanfang
#Kolumne – Michaela Schaffrath entdeckt Bremen
5. Dezember 2022

Kaffeesieren in Bremen

Unsere Stadt hat eine lange und hochinteressante Kaffeegeschichte. Das erste öffentliche Kaffeehaus Norddeutschlands wurde bereits 1673 in Bremen eröffnet.

Unsere Stadt hat eine lange und hochinteressante Kaffeegeschichte. Das erste öffentliche Kaffeehaus Norddeutschlands wurde bereits 1673 in Bremen eröffnet.

Der hiesige „Kaffeebaron“ Ludwig Roselius hat mit seiner Erfindung des koffeinfreien Kaffees einen großen Teil zur Erfolgsgeschichte Bremens als „Kaffeehauptstadt“ beigetragen, als er 1906 im Holzhafen sein Entkoffeinierungswerk Kaffee HAG gründete. Die Häfen der Stadt sind schon seit Jahrzehnten die wichtigsten Importstationen für Kaffee in Deutschland. Jede zweite Bohne wird über Bremen oder Bremerhaven importiert.

Den Begriff „Kaffeesieren“ habe ich zum ersten Mal in Bremen gehört – und ich liebe ihn! Bremen hat eine Vielzahl an schönen, urigen und traditionellen Cafés. Ich bin noch lange nicht in allen gewesen, aber ich gehe gerne auf Entdeckungsreise. So wurde mir vor einiger Zeit das Lloyd Rösterei-Café im Bremer Holz- und Getreidehafen empfohlen. Es befindet sich im besagten Kaffee-HAG-Gebäude. Bei schönem Wetter kann man auf der kleinen, rustikalen Terrasse im Hafenambiente den Sonnenuntergang genießen.

Auch Johann Jacobs, der vor 125 Jahren in Bremen seine erste Rösterei mit Ladengeschäft eröffnete, war ein wichtiger Wegbereiter für Bremens Erfolg als Kaffeestadt. Als Hommage an den Unternehmensgründer wurde 2020 das Johann Jacobs Haus an der gleichen historischen Stelle in der Obernstraße errichtet. Dort können Gäste seither wieder „Jacobs Kaffee“ aus der hauseigenen Kaffeerösterei probieren. Das traditionsreiche Café Knigge verfügt ebenfalls über eine hauseigene Kaffeerösterei, nebst riesiger Auswahl an Torten – und lädt durch die optimale Lage in der Sögestraße zu einem Zwischenstopp beim Einkaufsbummel ein.

Eine große Auswahl an Torten, Kuchen und Gebäck wird im traditionellen Konditorei-Café Stecker angeboten, welches bereits seit 1908 existiert und die Gäste dank seines urigen Ambientes im Biedermeierstil in eine andere Welt entführt. Und wenn Sie den Charme eines gemütlichen Wiener-Cafés in Kombination mit frischen Torten und hausgemachtem Eis erleben möchten, sind Sie im Café Classico am Marktplatz goldrichtig. Wer lieber eine hausgemachte Waffel zu Kaffee mag, sollte unbedingt im Bremer Waffelhaus im schnuckeligen Schnoor-Viertel einkehren: Dort gibt es eine ständig wechselnden Auswahl an Waffelkreationen.

Ich wünsche Ihnen viel Freude und gemütliche Stunden beim Kaffeesieren in Bremen – und freue mich über jegliche, köstliche Empfehlung!

Weitere Beiträge